FR 5. NOV

15.00

Florian Raditsch. Im Schein von Rauch und Flamme.

Zoom Talk

© Wolfgang Lackner

Tiroler Landesmuseen Volkskunstmuseum
Universitätsstraße 2
6020 Innsbruck

T +43 512 594 89
www.tiroler-landesmuseen.at

MO geschlossen
Mo–So 09:00– 17:00

D       Florian Raditsch wurde 1987 in Zentralkalifornien geboren und wuchs in der Nähe des Yosemite National Park auf. Später studierte er Bildende Kunst in New Mexico sowie an der Universität für angewandte Kunst Wien. In seinen Arbeiten setzt sich der Künstler mit kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen auseinander. Er befindet sich bis Dezember 2021 auf Residency in Washington, D.C. Das Gespräch im Rahmen der Premierentage findet deswegen online statt. Seine Innsbrucker Ausstellung „Im Schein von Rauch und Flamme“ verwandelt die Stuben des Volkskunstmuseums in Räume der Verhandlung über die Beziehung zwischen Mensch und Natur. Sie beginnt mit einem monumentalen „Blitz“, der die historischen Räume trifft. Mit einzelnen Werken und Rauminstallationen, die für die Ausstellung entstanden sind, entwickelt Florian Raditsch ein neues spielerisches Narrativ aus der Beschäftigung mit Folklore, Avantgarde, dem Synkretismus der Beatgeneration, wobei er auch die Verbindungen zwischen seiner kalifornischen und seiner österreichischen Identität auslotet.

E      Florian Raditsch was born in Central California in 1987 and grew up near the Yosemite National Park. Later he studied visual arts in New Mexico and at the University of Applied Arts in Vienna. In his works, the artist deals with cultural and socio-political subjects. Currently, he is on a residency in Washington, D.C., which ends in December 2021. The talk, organised on the occasion of Premierentage, therefore takes place online. His Innsbruck exhibition Im Schein von Rauch und Flamme (lit. In the glow of smoke and flame) transforms the parlours of the Volkskunstmuseum into rooms for negotiating the relationship between humans and nature. It begins with a monumental lightning striking the historical rooms. With the help of individual works and spatial installations, created especially for the exhibition, Florian Raditsch develops a new playful narrative based on the confrontation with folklore, avantgarde and the syncretism of the beat generation, in the process also exploring the links between his Californian and his Austrian identities.